Mexiko-GP vor dem Aus?

Der sehr beliebte Grand Prix von Mexiko ist der nächste Wackelkandidat im Formel 1-Rennkalender. Claudia Sheinbaum, Bürgermeisterin von Mexico City, hat angekündigt, dass das Rennen nach der diesjährigen Veranstaltung im Oktober nicht mehr von der Regierung unterstützt wird.

Sheinbaum sagte gegenüber ‘El Financiero’, Mexikos größter Wirtschaftszeitung, dass die F1-Finanzierung stattdessen in das Infrastrukturprojekt Mayan Train fließen werde. “Bis 2020 hat die Bundesregierung die Ressource nicht mehr, weil sie den größten Teil des Fonds für die Fertigstellung des Maya-Zugs bereitstellt”, sagte Sheinbaum. “2019 wird es die Formel 1 noch geben, da die nötige Summe bereits letztes Jahr vergeben wurde”, fügte sie hinzu.

Sheinbaum sagte, dass Gespräche mit dem Rennveranstalter Ocesa geführt werden, um alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu finden. “Wir haben uns mit Ocesa zusammengesetzt, um zu sehen, ob der notwendige Betrag gesenkt werden kann oder ob es andere Alternativen gibt”, sagte sie.

Es wurde berichtet, dass die Austragung der Formel E in Mexiko nicht gefährdet wäre, da das Event günstiger für den Gastgeber sei.

Posted in ,