Gutes Formel 4 Debütwochenende von Gruber

Der junge Oberösterreicher bewies bei seinem ersten Renneinsatz in der für ihn neuen Formel 4 Kategorie sein Talent

In seinem allerersten ADAC Formel 4 Rennen landete Nico Gruber auf Platz 14 im 20er Fahrerfeld, war aber nicht ganz zufrieden. „Es wäre noch mehr drin gewesen, aber wir konnten noch nicht das ganze Potenzial des Wagens abrufen“, so der 17-Jährige.

Die Aufgabe für den regierenden British Formula Ford Rookie Champion war enorm schwer – neues Team, neuer Wagen, neue Strecke, und neue, deutlich routiniertere Gegner.

Im zweiten, verregneten und daher chaotischen Lauf lag Gruber lange Zeit im erweiterten Kampf um die Punkteränge, allerdings rutschte er in der Schlussphase übers Gras und kam auf P15 ins Ziel. Im abschließenden dritten Rennen landete er auf dem guten 13. Rang.

„Das Wochenende war alles in allem ganz OK, aber ich wäre schon gerne weiter vorne gelandet. Wir müssen nun alle Daten analysieren und sehen, woran es lag“, zeigt sich der Neuling ambitioniert.

Bei seinem Team, dem renommierten Mücke Motorsport Rennstall, war man mit dem „Ösi“ zufrieden. „Nico hat einen guten Einstand gehabt. Mit dem wechselnden Wetter waren die Bedingungen für ihn auch nicht leicht, zumal er den Wagen noch nicht so gut kennt. Am wichtigsten war, dass er weiter Erfahrung sammeln konnte auf der wir aufbauen können“, weiß Mücke Formel 4 Teamleiter Frank Lucke.

Grubers Saisonziel ist sich in den ersten Rennen einzugewöhnen und dann gegen Ende des Jahres im gesicherten Mittelfeld dabei zu sein, damit er für eine zweite Saison in dieser Kategorie 2020 gut aufgestellt ist.

Das nächste Rennwochenende für Gruber ist am 7. bis 9. Juni der Heimevent am Red Bull Ring. Weiter geht es aber bereits kommende Woche mit Testfahrten am Hockenheimring.