Neuer Monza-Deal ‘noch weit entfernt’

Ein Deal zwischen den Streckenbetreibern von Monza und Liberty Media ist laut dem italienischen Grand-Prix-Chef Angelo Sticchi Damiani noch lange nicht erreicht.

Monzas derzeitiger Deal zur Austragung des Großen Preises von Italien läuft nach dem Rennen 2019 aus. Seit dem Jahr 1950 werden dort Formel-1-Rennen gefahren, lediglich einmal, im Jahr 1980, wurde der GP von Italien in Imola ausgetragen.

Obwohl der Deal noch lange nicht abgeschlossen ist, ist Damiani zuversichtlich, dass eine Vertragsverlängerung auf dem Weg ist: “Eine Erneuerung ist weit weg, aber wir sind zuversichtlich, dass eine Lösung im Interesse aller gefunden werden kann.”

“Da Monza gerne einen F1-GP ausrichten möchte, ist es auch für die F1 wichtig, Monza zu haben”, fügte er hinzu. “Für die Austragung des Rennwochenendes 2019 werden wir 24 Millionen Dollar zahlen, ein sehr hoher Preis. Wir wollen weitermachen, aber nur in einem wirtschaftlich nachhaltigen Rahmen. Wir können die Budgets des ACI [Automobile Club d’Italia] nicht gefährden.”

Monza ist eine von fünf Strecken, deren Vertrag nach der Saison 2019 ausläuft. Der Circuit de Catalunya in Barcelona, Silverstone, Hockenheim und der Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko sind die anderen Events, bei denen die Gefahr besteht, dass sie aus dem Kalender verschwinden.

Posted in ,