Hofmann gewinnt auch zweites eF1 Rennen

Mit zwei Siegen in zwei Rennen dominiert der Österreicher Dominik Hofmann aktuell das Formelaustria.at eF1 Championship

Der Renault-Pilot kämpfte sich nach Problemen in der Quali nach vorne und entschied eine strategische Schlacht mit dem zweitplatzierten Tim Palm (Alfa Romeo Sauber) in Lauf 2 des Formelaustria.at eF1 Championships für sich. Rang 3 ging an Red Bull Racing Pilot Sven Knöller.

Knöller von der Pole

Das Qualifying hielt, was es versprochen hatte: ein verdammt enges Feld! Im ersten Schlagabtausch sah es danach aus, als würde sich Williams-Pilot Daniel Edelmann mit einer Zeit von 1:07;918 den Platz an der Sonne sichern können. Unfassbar – alle Fahrer lagen innerhalb einer Sekunde! Im zweiten Versuch fuhr dann Sven Knöller eine 1:07;686 und stellte seinen RB14 auf P1. Dahinter markierte Marc Dappert im Force India in letzter Sekunde noch die zweitbeste Zeit vor Haas-Fahrer Kevin Purkart, der die Top-3 komplettierte. Auftaktsieger Dominik Hofmann musste in der letzten Schikane aufgrund eines Drehers seines Vordermanns das Tempo rausnehmen und startete somit nur von P5.

Strategie Schlacht

Fürs zweite Saisonrennen wählten die Fahrer viele unterschiedliche Strategien. So starteten Knöller, Purkart, Edelmann und Hofmann auf den Pirelli Ultrasoft Reifen, während Dappert sich für die weichste Mischung, den Hypersoft, entschieden hatte oder Tim Palm von P6 mit dem Supersoft angriff. Der Start funktionierte problemlos, Knöller konnte seine Führung gegenüber Dappert behaupten, während Hofmann bereits aufholte. Mathias Gigl machte im hinteren Feld gleich vier Positionen gut. Im Mittelfeld tobte ein heißer Kampf: Das Trio Wauters-Zimmermann- Edelmann duellierte sich fast das komplette Rennen lang. Sebastian Pfeiffer und Nils Matich kollidierten in Runde 8 in der Haarnadelkurve.

Hofmann-Comeback

Hofmann und Palm eröffneten den Kampf auf den führenden Red Bull und in Runde 4 zog Hockenheim-Sieger Hofmann an Knöller zur Führung vorbei. Als Knöller und Hofmann zum Reifenstopp reinkamen, übernahm Palm die Führung. Der Alfa Romeo Sauber Pilot schaffte beachtliche 20 Runden auf den Supersofts, ehe er auf die Ultras wechselte. Als Palm reinkam, übernahm Hofmann wieder die Spitze und kontrollierte den Vorsprung, obwohl sein Widersacher mit neuen Gummis heranflog. Am Ende stand der Renault-Pilot wieder ganz oben am Stockerl und war happy: „Ich musste von weiter hinten starten als erhofft. Am Anfang gab es daher nur ‚Attacke‘. Ich habe die Pace der Ultrasofts gut nutzen können und dann das Rennen relativ kontrolliert zu Ende gefahren.“ Aber auch Palm, der vor kurzem von Williams Jim Racing unter Vertrag genommen wurde, war „mit Platz 2 zufrieden. Ich habe gedacht, dass mit meiner Reifenstrategie einen Vorteil zu haben, allerdings war Dominik (Hofmann) heute wieder unglaublich schnell. Er ist die Messlatte. Ich hatte ein relativ ruhiges Rennen. So kann es weitergehen.“

Nächstes Highlight wartet

Nach diesem abwechslungsreichen und hochklassigen Rennen geht mindestens genauso spannend weiter. Denn die nächste Station des Formelaustria eF1 Championships ist am 23. März der Circuit de Monaco. Wird Hofmann in den engen Gassen des Fürstentums tatsächlich den Hattrick feiern? Können Palm oder Knöller ihren ersten Saisonsieg einfahren? Oder erleben wir eine ganze große Überraschung à la Olivier Panis? Also seid dabei, wenn in einem Monat auf unserem YouTube Channel die Ampel wieder auf Grün geht! Geben wir Gas!

Hier könnt Ihr Euch nochmals Lauf 2 des Formelaustria.at eF1 Championships ansehen!