Gruber krönt sich zum Rookie Champion!

Der junge Oberösterreicher fährt in seiner Debutsaison gleich zum Nachwuchstitel in der Britischen Formel Ford

Nico Gruber hat sich in der Britischen Formel Ford die Rookie-Meisterschaft gesichert! Der 17-jährige Oberösterreicher, der als nur einer von zwei kontinental-europäischen Piloten in die Saison 2018 auf der Insel ging, holte am abschließenden Rennwochenende in Donington Park die nötigen Zähler um seinen Vorsprung sicher ins Ziel zu bringen.

Im 2. Lauf des Wochenendes startete er nach einem Crash in Run 1 am Ende des Feldes und kämpfte sich von P29 in die Top 10. Im letzten, komplett verregneten Saisonlauf, der letztlich abgebrochen wurde, kam Gruber als guter Siebter ins Ziel. “Ich bin echt happy. Die Aufholjagd im zweiten Lauf hat viel Spaß gemacht. Im letzten Rennen hat keiner von uns was gesehen, weil der Regen so stark war. Der Abbruch war völlig richtig”, so Gruber.

Damit reiht sich der österreichische Nachwuchsfahrer in eine illustre Reihe von British Formula Ford Rookie Champions ein, u.a. siegten IndyCar Meister Joseph Newgarden, Australian V8 Supercar Champion James Courtney, Formel 1 Weltmeister Jenson Button, und sogar Rennlegende Ayrton Senna – übrigens Grubers Idol.

“Es war eine tolle Saison und ich bin schon ein wenig stolz auf das, was wir mit dem Team erreicht haben. Ich muss mich bei der Crew um Teamchef Cliff (Dempsey), meinem Vater, meinem Management und meinen Sponsoren bedanken”, so der Teenager.

Auch Teamchef Cliff Dempsey freute sich dementsprechend: “Nico ist eine großartige Saison gefahren. Er kannte vorher keine Strecke, anders als 99% seiner Gegner. Dass sein Grundspeed und sein technisches Verständnis top sind, haben wir gewusst. Aber, dass er sich so schnell entwickeln würde, ist schon fantastisch.”

Gruber wird nun am 3./4. November das berühmte Formel Ford Einladungsrennen zur “Walter Hayes Trophy” in Silverstone bestreiten und Mitte des Monats seine zweiten Testfahrten in der Formel 4 absolvieren, wo der Weg auch hinführen soll. “Natürlich möchte ich in die Formel 4 aufsteigen, aber das ist auch immer eine Frage des Budgets”, weiß der Grieskirchner.