Die Dominanz geht weiter

Mercedes holte sich auch in Aserbaidschan einen Doppelsieg – Valtteri Bottas siegte in einem unspektakulären Grand Prix vor Teamkollege Lewis Hamilton, Vettel Dritter

Vierter Doppelerfolg im vierten Saisonrennen, Valtteri Bottas schnappte sich mit einer fehlerfreien Fahrt seinen fünften Grand Prix Sieg, und schob sich auch so in der WM-Fahrerwertung wieder an Stallgefährte Lewis Hamilton vorbei. Lange Zeit schien der Sieg des Finnen sicher, bis Hamilton in den Schlussrunden immer näher rückte. Doch einen ersten Angriff des Weltmeisters mit DRS Unterstützung in der drittletzten Runde konnte Bottas abwehren. Im nachfolgenden Umlauf rutschte Hamilton leicht raus und der Führende konnte durchs Überrunden auch DRS nutzen und so den Rennerfolg absichern. „Es war ein hartes Rennen, zwar nicht so chaotisch, aber man durfte keine Fehler machen. Unsere gesamte Performance war großartig,“ strahlte der neue WM-Führende. „Man muss Valtteri gratulieren. Er hat es verdient. Ich habe den Sieg schon im Qualifying liegen gelassen“, zollte Hamilton Tribut. „Wir haben die Piloten immer Rennen fahren lassen und nicht eingegriffen. Der schnellste Mann war wieder Leclerc, was zeigt, dass wir weiterhin dranbleiben müssen“, analysierte Toto Wolff den 48. Doppelsieg von Mercedes in der Formel 1.

Keine Chance für Rot und Blau

Weder Ferrari noch Red Bull Racing hatten über das gesamte Rennen eine Chance den Silbernen den Erfolg streitig zu machen. Dies ist umso bemerkenswerter, da Mercedes über weite Strecken des Wochenendes wieder nicht den stärksten Eindruck machte. „Der erste Stint war schwach, denn ich hatte Probleme die Reifen ins Fenster zu bekommen. Danach lief es gut, aber der Sieg war nicht drin,“ so der drittplatzierte Sebastian Vettel. Teamkollege Charles Leclerc zeigte zwar eine tolle Aufholjagd und ging auch durch zwischenzeitlich in Führung, musste aber erneut stoppen. Wenigstens holte der Monegasse die schnellste Rennrunde mit neuem Streckenrekord. Auch die Bullen waren vom Sieg weit weg. Max Verstappen fuhr zwar einen tollen zweiten Stint und rückte Vettel nahe, doch nach einer virtuellen Safety-Car-Phase war der Rückstand zu groß und der Niederländer wurde wieder einmal Vierter. Pierre Gasly stürmte nach seinem Start aus der Boxengasse bis auf P5 nach vorne, doch dann rollte sein Bolide mit Defekt aus.

Aufwärtstrend bei McLaren

Ein Traditionsrennstall, bei dem die Zeichen klar nach oben stehen, ist McLaren. Zum ersten Mal seit einem Jahr brachten beide Papaya-farbenen Renner Punkte nach Hause. Carlos Sainz wurde vor Teampartner Lando Norris guter Achter. Der britische Rookie liegt – auch dank seines sechsten Rangs in Bahrain – mit 12 Zählern sogar auf Platz 9 der Fahrerwertung. Solche Nachrichten sind Balsam auf die Wunden von Teamboss Zak Brown. „Das ist ein tolles Ergebnis für uns. Natürlich ist es kein Grund nun euphorisch zu werden, aber es zeigt, dass wir in die richtige Richtung arbeiten,“ so Brown. Nach dem Abgang von Topstar Fernando Alonso und der weiterhin nur mittelmäßigen Performance des Renault Motors befürchteten viele den Totalabsturz beim Rennstall, der seit dem Einstieg 1966 schon 182 Siege, 12 Fahrer-WM- und 8 Konstrukteurs-WM-Titel eingefahren hat.

Posted in ,