Force India in der Finanzkrise?

Die finanzielle Unsicherheit des Force-India-Teams wächst in letzter Zeit sehr. Hat das Formel-1-Team ein Liberty-Darlehen erhalten, um bei den Cash-Flow-Problemen zu helfen?

Die Verwirrung um die Finanzen des Force-India-Team ist groß, Berichte über ein Liberty-Darlehen machen sich breit, Otmar Szafnauer widerspricht diesen nicht.

Szafnauer sagte gegenüber der der Nachrichtenagentur Reuters, dass Force India um Geld von Liberty gebeten hat, um die Liquiditätsprobleme früher im Jahr zu lindern, Szafnauer beharrt aber darauf, dass die Formel-1-Rivalen des Teams die Anfrage blockierten.

„Es ist kein Geheimnis, dass wir im Vorfeld um ein bisschen Geld gebeten haben, damit wir durch den Winter kommen.“, meint Szafnauer. „In diesem Jahr kam dieses Geld nicht an, weil ich glaube, dass einige der Teams sagten, dass das nicht möglich ist und dies blockierten. Das hat uns im Winter finanziell belastet, da wir nicht den Geldfluss hatten. Aber jetzt, nach den Wintermonaten, sollten es für uns einfacher sein.“, fügt Szafnauer hinzu.

Dennoch herrscht große Verwirrung. Nach Angaben von Reuters, hat Liberty in der Tat dem Team mit dem Cash-Flow ausgeholfen, und Auto Motor und Sport meint, dass der Rücktritt von Mallya, eine Bedingung für das Darlehen war. Mallya selbst gibt für den Rücktritt, rechtliche Schwierigkeiten an. Der 62-jährige Mallya kämpft derzeit gegen einen Auslieferungsantrag der indischen Regierung. Ihm wird vorgeworfen, indische Banken betrogen zu haben.

Zudem machen sich bei Force-India Übernahmegerüchte durch Rich Energy breit, die vom Team allerdings wieder abgetan wurden.