Williams bleibt wachsam

Williams-Technik-Boss Paddy Lowe wird McLaren in der kommenden Saison genau beobachten. Er meint, dass McLaren für sie gefährlich werden könnte.

Die neue Renault-McLaren Partnerschaft ist für Paddy Lowe ein Dorn im Auge, denn er ist der Ansicht, dass McLaren dem Team in Grove gefährlich nahekommen könnte. Drei Jahre hielt die Partnerschaft mit Honda, ehe sie ein Ende fand. In Zukunft wird McLaren mit Renault Aggregaten ausgestattet sein und das könnte für das angeschlagene McLaren Team ein erster Hoffnungsschimmer sein. Doch genau das, versetzt Williams in Alarmbereitschaft.

„Honda war am Ende der Saison halbwegs stark, also wird es interessant zu sehen, welche Schritte, oder welche nicht, McLaren über den Winter machen wird. Sie sind ein Konkurrent, der Respekt verdient, also werden wir ein Auge auf sie haben.“, erklärt Lowe.

In der vergangenen Saison musst sich Williams jedoch Force India in der Konstrukteurs-WM geschlagen geben und beendete als fünfter die Saison. Dennoch war Lowe, der viele Veränderungen in Grove durchgesetzt hat, mit der Entwicklung gegen Ende der Saison zufrieden. „Das Beste aus dem was man hat rauszuholen, erfordert unglaubliches Teamwork, da ist es nicht von Bedeutung ob es ein Gewinnerauto, oder ein Mittelfeldauto ist.“, sagt der 55-jährige Ingenieur. „Wir hatten einige Verluste, einige Fehler, aber alles in allem hat das Team einen großartigen Job gemacht. Wir wären natürlich gern vierter geworden. Aber die Anerkennung gebührt Force India, sie haben fantastische Arbeit geleistet, sie verdienen die Position, die sie haben.“, ergänzt Lowe.

Dennoch warnt er auch, dass man den fünften Platz nicht für selbstverständlich halten soll. Deshalb wird weiterhin am Performance Programm gearbeitet, um nicht auch noch den fünften Platz, möglicherweise an McLaren, zu verlieren.