Großes Motorsportfestival am Lausitzring

Vor knapp zwei Wochen begann die neue DTM Saison mit einem Knall. Packende Rennaction, spannende Fights und ein Österreicher als Meisterschaftsführender. Die ADAC GT Masters und die ADAC Formel 4 vervollständigen das Motorsportspektakel in der Lausitz

Auer mit siegreicher Vergangenheit

Lucas Auer will es auch am Lausitzring wissen und kommt mit guten Erinnerungen zurück in die Lausitz. Eine Pole, einen Sieg, ein starkes zweites Rennen und die Führung in der Meisterschaft – für den Mann aus Kufstein hätte der Saisonstart nicht besser verlaufen können. Jetzt ruft die Lausitz, ein Ort, an den ”Luggi” wohl gerne zurückdenkt. Im vergangenen Jahr holte er dort seine zweite DTM-Pole und im Rennen seinen aller ersten DTM Sieg und trug sich so als erster rot-weiß-roter Pilot in die Siegerlisten der DTM ein. “Natürlich ist es etwas Besonderes für mich, ein Jahr nach meinem ersten Sieg an den Lausitzring zurückzukehren. Speziell nachdem ich zum Saisonstart ein gutes Wochenende in Hockenheim hatte,” so Auer.

Damals traute ihm keiner dieses Kunststück zu, heuer geht er als großer Favorit an den Start. Aber auch im deutschen Formel-3-Cup stand er 2012 bereits in der Mitte des Podiums. Der Eurospeedway liegt dem Mercedes-AMG C 63 DTM. Seit 2012 konnten die Stuttgarter dort drei Siege (Paffett 2013, Wehrlein 2014 und Auer 2016) feiern. “Ich bin jetzt schon ein bisschen aufgeregt, wie es weitergeht. Wir haben ein super Auto, müssen aber noch etwas Feinschliff daran betreiben. Deshalb bin ich richtig gespannt, wie das Kräfteverhältnis auf einer anderen Strecke aussieht. Persönlich freue ich mich darauf. Letztes Jahr war das Motorsport Festival ein Wahnsinns-Event und ich hoffe, dass erneut so viele Zuschauer an die Strecke kommen.”

Die Konkurrenz lauert

Aber man darf die Konkurrenz nie unterschätzen. Audi Sport siegte in den letzten fünf Rennen ebenfalls dreimal (Green 2015 in beiden Läufen, Molina 2016). Besonders dem Briten Jamie Green scheint diese Strecke in die Karten zu spielen und mit dem Sieg im zweiten Rennen in Hockenheim, geht es mit reichlich Rückenwind nach Brandenburg. BMW siegte hier bereits im zweiten Rennen nach dem Comeback 2012. Bruno Spengler gewann nicht nur das Rennen, sondern jubelte am Ende des Jahres auch über die Meisterschaft. 2014 krönte sich Marco Wittmann hier erstmals zum Champion. Also auch die Münchener haben positive Erinnerungen an die Strecke und schielen natürlich auf den ersten Saisonsieg. Spannung garantiert!

Wetterlotterie Teil 2?

Das Wetter kann sich noch nicht festlegen, was es am Wochenende möchte. Nahezu täglich ändern sich die Vorhersagen. Stand jetzt, sollen Freitag und Samstag trocken bleiben, während es am Sonntag regnen soll, genau wie in Hockenheim. Dort erlebte man ein unglaublich spannendes Rennen mit wechselnden Wetterbedingungen und unterschiedlichen Strategien. Jens Marquardt möchte da weitermachen, wo man in Hockenheim aufgehört hatte, und die Chancen stehen gut…

GT Masters & Formel 4 bieten zusätzliches Racing

Wie im vergangenen Jahr starten die ADAC GT Masters und ADAC Formel 4 im Rahmenprogramm. Nach dem erfolgreichen Event 2016, war schnell klar, dass das Motorsportfestival auch heuer stattfinden wird. Mit dabei sind natürlich wieder zahlreiche Österreicher: Im GT Masters gehen mit Norbert Siedler (HB Racing WDS Bau, Lamborghini Huracan GT3), Chris Höher (Audi Sport Racing Academy, Audi R8 LMS), Klaus Bachler (Schütz Motorsport, Porsche 911 GT3 R) und Philipp Eng (BMW Team Schnitzer, BMW M6 GT3) gleich vier heimische Piloten an den Start. Lechner Racing startet mit gleich drei Fahrern in der Formel 4 und hofft, am Ende einen von ihnen ganz oben am Podium jubeln zu sehen.

Formelaustria.at ist für Euch natürlich wieder live vor Ort!