Carey: F1 braucht Veränderung

Das Saisonfinale in Abu Dhabi zeigt, laut CEO Chase Carey, dass die F1 dringend eine Veränderung benötigt, denn trotz der guten Show rund um den Kurs, war das Rennen nicht das, was man sich erhofft hat.

Saisonfinale enttäuschend

Das große Finale am Yas Marina Circuit war für viele Fans vor dem Bildschirm eine Enttäuschung. Mercedes Pilot Valtteri Bottas beendete das Rennen sicher als Sieger und wies seinen Teamkollegen Lewis Hamilton in die Schranken. Für Fans eher ein langweiliger Ausgang des Rennens. Auch Chase Carey ist sich dieser Tatsache bewusst und er wünscht sich, dass die F1 Teams verstehen, dass sie einen härteren Konkurrenzkampf kreieren müssen, um den Sport wieder interessant zu gestalten.

„Abu Dhabi hat eine tolle Show und ein großartiges Event geliefert, aber das Rennen in Abu Dhabi war nicht das, was wir heute im Sport sehen wollen.“, erklärt Carey. „Ich glaube es gibt unter den Teams weitgehend Zustimmung. Natürlich gibt es in den Details unterschiedliche Meinungen, aber es gibt eine weitgehende Übereinstimmung über die Dinge, die wir unternehmen müssen, um den Wettkampf besser und um die Action zu erhöhen.“ Um genau das zu erreichen braucht es ein System, das es auch erlaubt anderen Autos zu gewinnen, um auch somit unerwartete Situationen zu kreieren und die Spannung aufrecht zu erhalten.

Veränderungen verärgern Fans

Neben den schon oft angekündigten Veränderungen im Bereich Kosten, Motor und Regeln, hat Liberty Media sich noch etwas Anderes einfallen lassen und änderte das Logo der Formel 1.  Dies hat so einige Langzeit Fans verärgert und auch Carey sieht ein, dass es für die Fans schwer ist, Veränderungen zu akzeptieren. „Vermutlich sind es die Leute, die schon lange dabei sind und echte Fans sind und die das mögen, womit sie aufgewachsen sind. Sie sind die Grundlage des Sports, deswegen sind unsere alten Fans ungeheuer wichtig.“, weiß Carey seine Fans zu schätzen. Dennoch will er eine Grundlage schaffen auch neue, junge Leute für den Sport zu begeistern und somit die Fangemeinde zu erweitern. „Wir wollen aber auch neue Fans gewinnen, und um neue Fans zu gewinnen müssen wir weiter einen Weg finden die Geschichte und das gewisse Etwas des Sportes zu respektieren, aber wir müssen auch einen Weg finden, um neue Fans anzulocken und einzunehmen. Wir müssen eine neue Generation dazu holen. Es ist gut, aber wir können es besser machen. Und es beginnt mit dem Sport auf der Strecke.“