Bottas: “konnte mich nicht gegen Vettel verteidigen”

Valtteri Bottas sagt, das Überholmanöver von Sebastian Vettel in Silverstone, wodurch sich der Deutsche die Führung des Rennens schnappte, war eine nur Frage der Zeit. Die Reifen des Silberpfeil-Piloten hatten enorm schnell abgebaut, wodurch er sich letztlich nicht verteidigen konnte.

Bottas erbte die Führung des Rennens, nachdem sich Mercedes dafür entschieden hatte, keinen seiner Fahrer unter dem Safety Car in die Box zu holen, während Vettel sich frische, weiche Reifen holte. Der Finne kämpfte mehrere Runden hart, konnte Vettel aber nicht vom Überholen abhalten und verlor später seine Position noch an Lewis Hamilton und Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen. 

Nach dem Rennen erklärte Bottas: “Nach dem ersten Safety-Car-Restart führte ich, es war eigentlich ganz in Ordnung. Aber nach dem zweiten SC war Vettel dann so nah dran, dass ich jede Runde wie eine Qualifying-Runde fahren musste. Ungefähr 5 Runden vor Schluss fühlte es sich an, als würde ich auf Eis fahren, ich verlor extrem viel Grip, besonders auf der Hinterachse.”

“Die Traktion wurde schlechter, deshalb kam er in den langsamen Kurven immer näher und konnte DRS nutzen. Ich habe wirklich alles versucht um zu verteidigen, aber es war eine Frage der Zeit. Dasselbe war dann bei Lewis und Kimi. Wir haben es wirklich versucht, konnten aber nichts dagegen tun”, führte der 28-jährige weiter aus.

Ebenso wie Toto Wolff stand auch Valtteri Bottas hinter der Entscheidung, während dem Safety Car nicht an die Box zu fahren. Es schien die einzige Möglichkeit, Vettel um den Sieg zu bringen. “Wir gingen das Risiko ein, draußen zu bleiben um das Rennen vielleicht noch zu gewinnen. Ehrlich gesagt, wenn mich das Team zu diesem Zeitpunkt gefragt hätte, ob ich es versuchen will und dadurch vielleicht gewinnen kann, oder ob ich den 2. Platz will, hätte ich mit Sicherheit gesagt, ich möchte gewinnen. Aber im Nachhinein wäre das Ergebnis natürlich besser gewesen, wenn ich noch einen Stopp gemacht hätte, das ist eine Tatsache.”